Von Herz zu Herz


Der Gerechte wird durch Glauben leben!
Hab. 2.4


Liebe Mutter

Gerecht durch Glauben bedeutet, dass Jesus uns salonfähig macht vor Gott. Wir können niemals durch unsere eigenen Anstrengungen oder ein gutes, vorbildliches Leben vor Gott gerecht werden. Wir können uns den Himmel nicht mit eigenen Leistungen verdienen. Wir können nur den rettenden Glauben an Jesus festmachen, der uns durch sein Sterben am Kreuz den Weg zum Vater frei macht.

Aus Glauben leben bedeutet, Gottes Wort zu vertrauen und nicht nach eigenem Gutdünken zu handeln. In der Bibel werden Menschen erwähnt, die uns diesbezüglich Vorbilder waren (siehe Hebräer 11). Auch als einfache Leute leisteten sie Aussergewöhnliches, weil sie auf Gott vertrauten und taten, was er ihnen befohlen hatte. Von ihnen können wir lernen, was es heisst, sich ganz auf Gott zu verlassen, ihm das Unmögliche zuzutrauen und an seinen Versprechen festzuhalten. Durch Vertrauen leben heisst, die Kontrolle abzugeben. Gerne behalten wir zur Sicherheit die Fäden in der Hand. Aber wir sind aufgefordert, loszulassen und uns fallen zu lassen. Wir können Gott vertrauen, denn er fängt uns mit seinen starken Armen liebevoll auf. Das ist nicht nur ein schönes Bild, es ist erfahrbare Wirklichkeit. Denn es sind die Arme, die Jesus am Kreuz nach uns ausstreckt, um uns in seiner Liebe und Vergebung zu bergen und uns Geborgenheit zu schenken.

Ich mache dir Mut, dich nicht selber abzumühen. Lass dich in die gütigen Hände Gottes fallen. Vertrau ihm, rechne mit seiner unbegrenzten Macht und du wirst Aussergewöhnliches erleben!

In Liebe

Cornelia Amstutz
Landeskoordinatorin

Français Italiano

Hauptseite

Wir über uns

Jubiläum 2018

Von Herz zu Herz

Gruppen

Die vier Schritte des Gebets

Gebet im Einklang

Vorbereitete
MIP Stunden


Anlässe

Mitarbeiten

Material

Kontakt

Medienberichte

Impressum

Links


Geschützter Bereich

Besuche uns auf

PHP 7.2.21


Geh und suche seine Nähe, schütte dein Herz bei ihm aus.
Streck ihm deine Hände entgegen; flehe ihn an für deine Kinder.
Klagelieder 2,19