Eine Frau auf den Knien

"Es gibt nichts Besseres, als mit Gott zu reden" Gebetskoordinatorin Katharina Ramu im Interview mit Livenet

Katharina Ramu betrachtet das Gebet als persönliche Bestimmung. Nach vielen Jahren als Beterin ist sie noch immer begeistert, mit Gott Zeit zu verbringen und sein Wirken zu erfahren.
Seit sie Jesus persönlich kennenlernte, hat Katharina Ramu (42) aus Frutigen ein spezielles Anliegen fürs Gebet. Rückblickend sagt sie: «Erst nach einiger Zeit begriff ich, dass dies nicht bei allen Christen so ist und etwas mit meiner Lebensberufung zu tun haben könnte.»

Am Ende der Suche angekommen

Als Kind hatte Katharina wenig Bezug zum christlichen Glauben. «Viele Jahre war ich auf der Suche», erzählt sie. Sie war aber getrieben von einer Sehnsucht, die sie nicht richtig benennen konnte. «Ich glaubte an Gott, der die Welt erschaffen hat und hatte eine Ahnung, verloren zu sein.»

Während ihrer Ausbildung zur Krankenschwester stand Katharina dann gleich mit mehreren Christinnen in Kontakt. Diese merkten schnell, dass Katharina auf der Suche nach Wahrheit war. «Sie ärgerten mich», berichtet Katharina. «Mir schien, als würden sie es sich mit ihrem Glauben viel zu einfach machen.» Irgendwann begann sie sich dann doch für den Gedanken zu öffnen, dass Jesus die Antwort auf ihre tiefsten Fragen sein könnte. Schliesslich fand sie zu einer lebendigen Beziehung mit ihm. Die Erfahrung, Gott persönlich zu kennen und mit ihm Gespräche zu führen, war das Beste, das sie sich vorstellen konnte.

....

Den ganzen Artikel von Markus Richner kannst du hier bei Livenet lesen.

 

© 2019, Moms in Prayer International (MIP) Suisse  ·   Mentions légales   ·   Protection des Données